Tag 3 auf Ameland

EssensausgabeTreckerfahrt

Einen guten Abend von der Insel,

heute war das Wetter bei uns sehr wechselhaft. Mit vielen dunklen Wolken und Regen sind wir aufgestanden. Nach dem Frühstück strahlte die Sonne mit den Kindern um die Wette und wir konnten zu Fuß nach Nes in die Stadt wandern. Dort hatten alle die Möglichkeit, das Dorf zu erkunden oder kleinere Besorgungen zu erledigen. Auch der „Kibberling“ wurde gern gekauft und dann direkt gegeessen. Pünktlich zum Mittagessen waren wir wieder im „Camp de Westhoek“ angekommen und wenig später gab es wieder einen kräftigen Wolkenguss. Am Nachmittag haben wir uns auf den Weg zum Strand gemacht, bei kühlen 14 Grad Wassertemperatur haben viele mutige Kinder und Leiter die Wellen des Meeres für ein Schaum-Bad genutzt – genügend „Pril“ war ja auf Grund des hohen Wellenganges vorhanden. Getreu dem Motto „Ich muss mich nicht mehr waschen – ich war doch im Meer, da war doch genügend Pril“ haben wir das Duschen noch einige Stunden nach hinten verschoben und das Tagesprogramm mit einer Treckerfahrt am Strand fortgeführt. Auf Grund der unsicheren Wetterlage mussten wir allerdings in diesem Jahr auf einen „Planwagen“-Anhänger umsteigen. Das hat aber der guten Laune keinen Abbruch getan. Der Weg führte uns am Meer entlang bis zum Leuchtturm in Hollum am anderen Ende der Insel. Dort wurde natürlich die Zeit für ein weiteres Gruppenbild genutzt.

Auf Grund des vielen Regens am Tag mussten wir auch leider das Lagerfeuer am Strand verschieben. Ursprünglich wollten wir dies direkt nach der Treckerfahrt machen. Aufgeschoben ist allerdings nicht aufgehoben – ein fester Lagerfeuertermin steht bereits, ob es einen weiteren geben wird, machen wir vom Wetter abhängig.

Gerade stehen die letzten Kinder unter der Dusche – nach dem langen Nachmittag und Abend am Strand wurde ein neuer Programmpunkt eingefügt: Duschen für alle! Mal sehen, ob wir bei der Abendrunde noch einige sandige Füße entdecken werden….

So viel von uns zum heutigen Tage.

Eine Bitte noch an alle „Daheimgebliebenen“: Bitte zu Hause alle Teller aufessen, damit wir in den kommenden Tagen noch ein paar viel Sonnenstunden genießen können. Wir finden, dass wir in den ersten drei Tagen schon genug Regen für die gesamte Freizeit genießen konnten!!!

Viele Grüße und bis Morgen,

Alex

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*